Selma Alexander

Selma Alexander, geb. Jonas, wurde am 25. Februar 1907 in Neuwied geboren. Sie war verheiratet mit Alfred Alexander . Sie hatten zwei Söhne, Samuel, der am 19. Mai 1939 geboren wurde und Denny, geboren am 27. März 1942 . Die Familie wohnte in der Rheinstraße 8. Selma ist die Tochter von Isidor Jonas und seiner Ehefrau Josefine, geb. Egner, aus der Schloßstraße. Ihrem Zwillingsbruder Julius gelang zusammen mit seiner Frau Irma die Flucht in die USA. Ihre Schwester Leonore wurde Opfer der Shoa.

Am 3.4.1940 beantragte die Familie Alexander die Ausreise nach Palästina. Doch dazu kam es nicht. Am 30. April 1942 wurde Selma mit ihrem Ehemann Alexander, ihren beiden kleinen Söhnen und der Familie Jonas von Koblenz aus in das Ghetto Izbica deportiert.

Die Einzelheiten über das Schicksal von Selma Alexander und ihrer Familie sind nicht bekannt.

 


Quellen:

Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933-1945),
http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html

YAD VASHEM, Jerusalem

StA Neuwied, Geburtsregister Nr. 53 und 54/1907

b_0_160_16777215_00_images_Stolpersteine_Stein15.jpg
Gestapokartei von Selma Alexander<br><br>Quelle: Landeshauptarchiv Koblenz
Gestapokartei von Selma Alexander
 
Wir setzen Cookies zur optimalen Nutzung unserer Website ein. Nähere Informationen dazu finden Sie »hier
Fortfahren