Markus Fenig

Markus (Markus Macus Max) Fenig wurde am 29. Februar 1904 in Kolaczyce/Jaslo in Galizien geboren.

Er war mit Lisel Fenig, geb. Moses, verheiratet und wohnte in Neuwied, Mittelstraße 10 (heute: Mittelstraße 11).

Am 29. Oktober 1938 wurde Markus Fenig nach Bentschen/Zbaszyn (Polen) abgeschoben und war bis Sommer 1939 im dortigen Internierungslager inhaftiert.

Ansonsten ist nichts über sein Schicksal bekannt. 

 


Quelle:

Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933-1945),
http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html

b_0_160_16777215_00_images_Stolpersteine_Stein58.jpg
 
Wir setzen Cookies zur optimalen Nutzung unserer Website ein. Nähere Informationen dazu finden Sie »hier
Fortfahren