Johanna Bermann

Johanna Hanna Irmgard Bermann (Beermann) wurde am 12. August 1902 als Tochter von Heinrich und Rosalie Bermann (geb. Lieser) in Neuwied geboren.

Sie wohnte in Neuwied in der Engerser Straße 13 (heute: Engerser Straße 4), in Linz am Rhein und in Hamburg. In der Datenbank der Erinnerungsstätte Yad Vashem in Jerusalem wird irrtümlich Linz am Rhein als Geburtsort angegeben.

Johanna Irmgard Bermann war in Linz Mitglied im Turnverein und Leiterin der "Deutsch-Jüdischen Jugend".

Am 18. August 1939 gelang ihr die Flucht in die Niederlande. Dort wohnte sie in Amsterdam, Koninginneweg 5 hs und arbeitete als Dienstmädchen. Von Amsterdam wurde sie jedoch am 15. Juli 1942 über das Durchgangslager Westerbork am gleichen Tag nach Auschwitz deportiert, wo sie am 11. August 1942 ermordet wurde und nicht - wie ursprünglich angenommen - am 30. September 1942. Es war der erste Transport aus dem Lager Westerbork, auf dem vorwiegend junge Leute deportiert wurden. Das Durchschnittsalter betrug 26 Jahre.

 


Quellen:

Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933-1945),
http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html

Yad Vashem, Jerusalem,
http://db.yadvashem.org/names/search.html?language=de

Jose Martin, Kamp Westerbork

b_0_160_16777215_00_images_Stolpersteine_Stein21.jpg
 
Wir setzen Cookies zur optimalen Nutzung unserer Website ein. Nähere Informationen dazu finden Sie »hier
Fortfahren